Energie-Einsparpotentiale finden – Interview mit Gregor Weber

Foto_Weber

Ab August 2015 bietet die Akademie für erneuerbare Energien eine Reihe aufeinander aufbauende Seminare zum Thema Energieeffizienz an. Gregor Weber, Geschäftsführer von renervis-consulting und Dozent der Seminarreihe, erklärt im Interview, welche Inhalte in den Seminaren behandelt werden und warum Unternehmen von den Seminaren profitieren.

Herr Weber, an wen richten sich die Energieeffizienz-Seminare?

Die Zielgruppe erstreckt sich über den Kreis der Betroffenen – und der ist groß, ohne dass sich schon alle dessen bewusst sind. Zum einen betrifft es die Energieberater, die sich in den einschlägigen Beraterlisten des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) oder der Deutschen Energie-Agentur (dena) registrieren lassen möchten. Unternehmen, die nach dem Energiedienstleistungs-Gesetz bis zum 5. Dezember 2015 ein Audit nachweisen müssen, stehen ebenso im Fokus wie kleine und mittlere Unternehmen, die sich informieren wollen, um auf die Gespräche und Angebote der Berater vorbereitet zu sein und diese wie die Auditberichte inhaltlich interpretieren zu können.

Wie ist die Seminarreihe aufgebaut?

Der erste Teil der Seminarreihe beschreibt das Thema Energieaudit sozusagen von der Idee bis zur Umsetzung, sodass am Ende jeder Teilnehmer für seine individuelle Situation das nötige Wissen hat, um das komplexe Thema Energieaudit zu adressieren. Im zweiten Teil der Seminarreihe ist es dann möglich, sich selbst als internen Auditor ausbilden zu lassen. Hier geht es ergänzend um die Norm DIN EN ISO 19011, welche die Grundlage für die professionelle Vorgehensweise bei Audits ist. Am Ende beider Teile wird das gelernte Wissen gleich umgesetzt in Form einer Prüfung, deren Bestehen in einem entsprechenden Zertifikat bescheinigt wird. Die Seminare entsprechen inhaltlich den Vorgaben von BAFA und dena für die entsprechende Zusatzqualifikation, die für einen Eintrag oder die Verlängerung des Eintrags in deren entsprechenden Beraterlisten  gefordert werden.

Welchen Nutzen haben Unternehmen von der Teilnahme an den Seminaren?

Die Unternehmen lernen die Rahmenbedingungen der Energieaudits kennen. Sie beschäftigen sich mit der Frage, ob sie überhaupt ein Energieaudit durchführen müssen und was passiert, wenn sie es nicht tun. Ebenso bieten die Seminare einen Einblick in die Kosten und den Umfang eines Audits und stellt Fördermittel vor. Natürlich behandeln wir auch alle sonstigen Fragen der Teilnehmer zum Thema.

Ihrer Erfahrung nach: Welche Energie-Einsparpotentiale bestehen für Unternehmen?

Das hängt natürlich von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel der Branche, der Größe des Unternehmens, dem existierenden Effizienzgrad, dem Energieverbrauch, dem Nutzerverhalten und den eingesetzten Technologien. Prinzipiell ist es aber so, dass im Normalfall mit einfachen Maßnahmen ohne großes Investment bereits signifikante Energie- und damit Kosteneinsparungen gefunden werden. Alle vorgeschlagenen Maßnahmen werden im Rahmen des Audits wirtschaftlich bewertet, idealerweise mit der Lebenszykluskostenrechnung, sodass am Ende des Audits eine Entscheidungsgrundlage für das Unternehmen vorliegt. Auch dieses Thema wird im Seminar detailliert behandelt.

Herzlichen Dank für das Interview!

Weitere Informationen zu den Seminaren und zur Anmeldung finden Sie hier.

Ähnliche Nachrichten

  • Wärme aus Biogas – Interview mit Heinz EggersglüßWärme aus Biogas – Interview mit Heinz Eggersglüß
    Die Wärmeerzeugung an Biogasanlagen ist ein komplexes Unterfangen, das sich jedoch für viele Betreiber wirtschaftlich lohnt. Ingenieur Heinz Eggersglüß, Referent der Seminarreihe „Optimierung von Wärm...
  • Energieverbrauch 2015 gestiegenEnergieverbrauch 2015 gestiegen
    Das weniger milde Wetter macht sich bemerkbar. Der Energieverbrauch ist 2015 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die gute Nachricht: der Anteil von erneuerbaren Energien im Energiemix auch. 12,6 Proze...
  • Perspektivenwechsel: Aus Student wird DozentPerspektivenwechsel: Aus Student wird Dozent
    Nach seinem Diplom als Wirtschaftsingenieur arbeitete Christian Hell zunächst in unterschiedlichen Managementpositionen. Mit dem Sprung in die Selbstständigkeit wagte er auch das berufsbegleitende Mas...
  • Neue PerspektivenNeue Perspektiven
    Der berufsbegleitende Masterstudiengang Erneuerbare Energien vereint technisches mit betriebswirtschaftlichem Wissen und zieht Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen und Branchen an. Vor allem f...
  • Newsletter 04-2014Newsletter 04-2014
    Der April Newsletter ist erschienen mit folgenden Themen: Eröffnungsveranstaltung des 5. Masterjahrgangs samt Ausflug nach Gorleben, Dozenteninterview mit Dr. Niclas Krakat, Masterarbeit als UN-Weltde...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER