Fatale Konsequenzen für die Region

Akademie Erneuerbare Energien Lüchow Dannenberg

Folgen des EEG-Reformplans

Mit dem Appell „Energiewende nicht platzen lassen!“ wandten sich am 6. März 2014 mehr als 60 Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche in ganz Deutschland an Politiker der Bundes- und Landesebene. In der Akademie für erneuerbare Energien in Lüchow-Dannenberg fand zu diesem Anlass ein Pressegespräch statt, um die geplanten Änderungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und ihre Auswirkungen zu diskutieren. Fazit: Neben den Unternehmen der Branche drohen auch der Region fatale Folgen.

Horst Seide, Präsident des Fachverbandes Biogas e.V., warnte vor dem Ende der Energiewende, sollten die drastischen Streichungen bei der Förderung von Strom aus Biogas wie geplant umgesetzt werden. Die angekündigten Änderungen hätten zur Folge, dass kaum noch Neuanlagen gebaut würden – eine Entwicklung, die viele Landwirte und Unternehmen treffen würde. So stünden laut Dr. Christian Decker, Geschäftsführer der LDS Steuerberatungsgesellschaft, mindestens zwei der insgesamt 29 Biogasanlagen in Lüchow-Dannenberg vor dem Aus, sollten die Finanzhilfen wegfallen. Für den Blockheizkraftwerkshersteller Dreyer&Bosse könnte die Umsetzung der Reformidee einen Arbeitsplatzabbau von 20 bis 25 Prozent zur Folge haben. Die einzige Möglichkeit, das einbrechende Inlandsgeschäft aufzufangen, sei es, ins Ausland zu gehen, so Geschäftsführer Felix Fröhlich. „Die wirtschaftlichen Konsequenzen für ländliche Regionen wären fatal“, brachte es Hubert Schwedland, Bürgermeister der Samtgemeinde Lüchow, auf den Punkt.

Betroffen wäre die Region aber nicht nur unter wirtschaftlichen Aspekten. Auch mit Blick auf die Bereiche Forschung und Weiterbildung drohen durch den EEG-Reformplan erhebliche Einschnitte. „Viele Investitionen, die im Bildungssektor getätigt wurden, und viel Know-how, das in den letzten Jahren aufgebaut wurde, drohen in Zukunft ungenutzt zu bleiben“, so Carina Arndt, Studienleiterin der Akademie für erneuerbare Energien. Die Auswirkungen der politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten der letzten eineinhalb Jahre seien bereits jetzt spürbar: Seit 2011 habe sich die Nachfrage nach Weiterbildungsangeboten im Bereich der erneuerbaren Energien an vielen Stellen halbiert, so Arndt. „Es geht um mehr als nur um Strom“, fasste Dorothea Angel, Regionalmanagerin der Bioenergie-Region Wendland-Elbetal zusammen. Deutschland sei dabei, seine internationale Vorreiterrolle bei der Energiewende zu verspielen.


Auf dem Foto (© Claudia Wesch) zu sehen sind:

Reihe oben, von links:
Dr. Christian Decker, Geschäftsführer der LDS Steuerberatungsgesellschaft mbH
Birgit Körschner, Projektleiterin KommBi Wendland
Hubert Schwedland, Samtgemeindebürgermeister der Samtgemeinde Lüchow (Wendland)
Volker Wutke, Niederlassungsleiter team AG GmbH & co. KG
Dorothea Angel, Regionalmanagerin der Bioenergie-Region Wendland-Elbetal
Felix Fröhlich, Geschäftsführer Dreyer & Bosse Kraftwerke GmbH
Manfred Liebhaber, Bürgermeister der Stadt Lüchow
Carina Arndt, Studienleiterin der Akademie für erneuerbare Energien

Reihe unten:
Horst Seide, Präsident des Fachverband Biogas e.V.
Stefan Gadegast, KommBi Wendland
Henning Harms, Vorstandsmitglied des Bauernverbands Nordostniedersachsen
Christoph Paartz, LDS Steuerberatungsgesellschaft
Kevin Braun, LDS Steuerberatungsgesellschaft

Ähnliche Nachrichten

  • Schlagabtausch zwischen Biogasexperten Schlagabtausch zwischen Biogasexperten
    Am 27. November 2014 findet zum 9. Mal der Biogas-Fachkongress in Hitzacker (Elbe) statt. Unter dem Motto „Bewährtes optimieren – Alternativen nutzen“ diskutieren Anlagenbetreiber und Experten der Bra...
  • Was kommt nach dem EEG?Was kommt nach dem EEG?
    Die Zukunft von Biogas – das war das Thema des 7. Biogas-Fachkongress, den die Akademie für erneuerbare Energien Lüchow-Dannenberg GmbH am Donnerstag, den 29. November 2012 in Hitzacker veranstaltete....
  • Mindeststandard bei Schulungen von BiogasbetreibernMindeststandard bei Schulungen von Biogasbetreibern
    Der Schulungsverbund Biogas führt einen flächendeckenden Mindeststandard für Schulungen von Biogasbetreibern ein. Dies ist das erste Projekt des neu gegründeten Schulungsverbundes, einem Kooperationsp...
  • Keine Abwrackprämie für Biogasanlagen Keine Abwrackprämie für Biogasanlagen
    Am 8. Juli 2014 fand bereits die zweite von insgesamt sechs Veranstaltungen der „EEG-Tour 2014“ des Fachverbands Biogas e.V. in Verden (Aller) statt. Ziel der Tour ist es, die Branchenmitglieder über ...
  • EEG-Reform benachteiligt BiogasEEG-Reform benachteiligt Biogas
    Die Biogasbranche ist in Aufruhr. Denn der Kabinettsentwurf zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2014, der am 8. Mai 2014 zur ersten Lesung in den Deutschen Bundestag eingebracht wurde, könnte die Bi...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER