Flexible Biogasanlagen sichern Energieversorgung

UWF-Portrait

Bioenergie ist die einzige flexibel regelbare Öko-Stromquelle, wertvoll und kostengünstiger als ihr Ruf – sofern sie richtig eingesetzt wird. Wie dies gelingt, zeigt die von Unternehmen und Wissenschaftlern gegründete Initiative „Die Fl<ex>perten“. Die Initiative hat es sich zur Aufgabe gemacht, unabhängige Beratungskompetenz für Biogasanlagen und Politik zu bündeln.

Die Novellierung des EEG muss den Neubau wieder beleben und den Bestand an Biogasanlagen sichern. Das fordern die Unternehmen und Wissenschaftler der Initiative „Die Fl<ex>perten“. Um einen Aufschwung der Branche zu unterstützen, haben sie sich darauf spezialisiert, bestehende Anlagen an die sich verändernde Stromerzeugungsstruktur der Energiewende anzupassen. Diese wird zunehmend durch die Erzeugung von Wind- und Solarstrom geprägt. Wind- und Sonnenenergie haben jedoch ein entscheidendes Manko: Sie sind abhängig von der Witterung. Hier sehen die Flexperten den großen Vorteil von Strom aus Biogas, der auch in wind- und sonnenschwachen Zeiten zur Verfügung steht.

Die meisten Biogasanlagen erzeugen ihren Strom bisher noch im Dauerbetrieb. Ein Teil der Betreiber hat noch keine Abnehmer für die dabei entstehende Wärme gefunden, wie sie etwa gerne in Nahwärmenetzen von Bioenergiedörfern genutzt wird. Das müsse man ändern, um Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit zu verbessern, so die Zielsetzung der Initiative. „Bei geeigneten Bestandsanlagen sollte bereits jetzt mit Hilfe der EEG-Flexibilitätsprämie die elektrische Leistung deutlich mehr als verdoppelt werden“, sagt Flexibilitätsexperte Uwe Welteke-Fabricius. „Hochflexible, dezentrale Blockheizkraftwerke sind als Erzeuger wichtig für die Versorgungssicherheit in der Energiewende. Sie entlasten außerdem die Stromnetze und den erforderlichen Ausbau. Mit dem notwendigen Sachverstand konzipiert, verbessert die Investition die Ertragskraft sofort. Langfristig bietet der steigende Wert von Spitzenstrom die Chance, auch ohne EEG-Förderung am Netz zu bleiben.“

Um Biogasbetreiber bei der neuen Ausrichtung ihrer Anlagen zu unterstützen, haben sich Hersteller, Planer und Wissenschaftler zusammengeschlossen. Die Flexperten wollen den Anlagenbetreibern Informationen, herstellerunabhängige Beratung und ein Netzwerk von Dienstleistern mit entsprechendem Know-how bieten. Als Querschnittsinitiative wollen sie zudem die Branchenverbände bei der Politikberatung auf diesem sehr komplexen Feld unterstützen.

Ähnliche Nachrichten

  • Newsletter 1-2018Newsletter 1-2018
    Das Wetter ist auf der Seite der Energiewende: Wind und Sonne liefern Energie für Strom und Wärme. Vor allem die Sonnenstrahlen können in diesem Jahr die Energiebilanzen positiv beeinflus...
  • Lesetipp: Leitfaden zur Energiewende für KommunenLesetipp: Leitfaden zur Energiewende für Kommunen
    Laut Energiekonzept der Bundesregierung sollen im Jahr 2050 mindestens 80 Prozent des Bruttostromverbrauchs durch erneuerbare Energien gedeckt werden. Eine Herausforderung für Kommunen und Stadtwerke....
  • Bioenergiedorf Jühnde feiert JubiläumBioenergiedorf Jühnde feiert Jubiläum
    Bioenergiedörfer decken einen großen Teil ihres Strom- und Wärmeverbrauchs mit regional bereitgestellter Biomasse – und das bereits seit zehn Jahren. Im Jahr 2005 hat Jühnde als erstes Bioenergiedorf ...
  • Lese-Tipp: So rentieren sich Gülle-KleinanlagenLese-Tipp: So rentieren sich Gülle-Kleinanlagen
    Nach den massiven Einschnitten für Biogasanlagen durch das EEG 2014 bleiben zwei Anlagentypen übrig, die sich derzeit noch wirtschaftlich rentieren: Abfallvergärungs- sowie Gülle-Kleinanlagen. Zu letz...
  • Studieninhalte am Puls der ZeitStudieninhalte am Puls der Zeit
    Neben dem Ausbau des Stromnetzes sind Speichertechnologien ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer 100-prozentigen Versorgung durch erneuerbare Energien. Ab sofort sind sie deshalb Bestandteil des...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER