Freibaden mit Biogas

Akademie für erneuerbare Energien - Biogas

Die Blätter fallen, der Sommer ist vorbei. Zum dem Ende der Badesaison resümiert der Fachverband Biogas e.V. seine Sommeraktion „FreiBaden mit Biogas“, mit der er auf mit Biogas beheizte Freibäder aufmerksam machen wollte. Schwimmbecken mit Biogas zu wärmen, lohnt sich in vielen Fällen für die Gemeinden – und für die Umwelt.

Biogas kann mehr als Strom! Mit dieser Botschaft hat der Fachverband Biogas e.V. im vergangenen Sommer in acht mit Biogaswärme beheizten Freibäder für diesen Energieträger geworben. Wärmeschilder in den Freibädern informierten die Gäste darüber, woher die klimafreundliche Wärme für das Schwimmbecken stammt und wie sie erzeugt wird. „Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass man mit Biogas nicht nur Strom, sondern auch Wärme produzieren kann: regional, preiswert und klimafreundlich“, erklärt Manuel Maciejczyk, Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas.

Das in Biogasanlagen erzeugte Gas wird in der Regel in Blockheizkraftwerken zu etwa gleichen Teilen in elektrische und thermische Energie umgewandelt. Der Strom wird ins Stromnetz eingespeist und nach EEG vergütet. Die Wärme kann auf ganz unterschiedliche Weise genutzt werden, zum Beispiel im angrenzenden Wohnhaus oder Stall, in Schulen, Seniorenheimen, Gewächshäusern – oder eben in Schwimmbädern. „Freibäder eignen sich besonders gut als Wärmeabnehmer, da sie genau dann Heizenergie benötigen, wenn generell eher ein geringer Wärmebedarf besteht“, sagt Maciejczyk. Er schätzt, dass schon mehr als 100 Freibäder in Deutschland mit Biogaswärme beheizt werden. Bei diesen Bädern steht das Blockheizkraftwerk in der Regel auf dem Freibadgelände. Das Gas wird über eine separate Leitung von der Biogasanlage zum Bad transportiert.

Das Freibad im Freizeitpark Monte Kaolino im fränkischen Hirschau spart durch den Einsatz von Biogas aus der benachbarten Biogasanlage im Jahr rund 170.000 Liter Heizöl – und damit auch 420 Tonnen CO2. Die Altmühltherme Treuchtlingen ersetzt sogar 480.000 Liter Öl jährlich. „Damit leisten die Gemeinden nicht nur einen großen Beitrag zum Klimaschutz – sie sparen darüber hinaus auch viel Geld für teures Öl“, betont Maciejczyk.

Freibaden mit Biogas: Ein Trend, der auch für Betreiber von Biogasanlagen interessant ist. Wie sich Biogasanlagen gewinnbringend zur Wärmeerzeugung nutzen lassen, erfahren die Teilnehmer des Seminars „Optimierung von Wärmenetzen an Biogasanlagen“, das am 3. November an der Akademie für erneuerbare Energien stattfindet. Informationen zum Seminar und zur Anmeldung finden Sie hier.

Foto: Fachverband Biogas e.V.

Ähnliche Nachrichten

  • Mindeststandard bei Schulungen von BiogasbetreibernMindeststandard bei Schulungen von Biogasbetreibern
    Der Schulungsverbund Biogas führt einen flächendeckenden Mindeststandard für Schulungen von Biogasbetreibern ein. Dies ist das erste Projekt des neu gegründeten Schulungsverbundes, einem Kooperationsp...
  • Die Zukunft der BiogasbrancheDie Zukunft der Biogasbranche
    „Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben“ sagte Maria Schaaf, Kreisbaurätin des Landkreises Lüchow-Dannenberg, gleich zu Beginn des Biogasfach-Kongresses in Hitzacker. „Unsere gemeinsame Aufgabe ist es,...
  • Newsletter 04-2014Newsletter 04-2014
    Der April Newsletter ist erschienen mit folgenden Themen: Eröffnungsveranstaltung des 5. Masterjahrgangs samt Ausflug nach Gorleben, Dozenteninterview mit Dr. Niclas Krakat, Masterarbeit als UN-Weltde...
  • Keine Abwrackprämie für Biogasanlagen Keine Abwrackprämie für Biogasanlagen
    Am 8. Juli 2014 fand bereits die zweite von insgesamt sechs Veranstaltungen der „EEG-Tour 2014“ des Fachverbands Biogas e.V. in Verden (Aller) statt. Ziel der Tour ist es, die Branchenmitglieder über ...
  • Fatale Konsequenzen für die RegionFatale Konsequenzen für die Region
    Mit dem Appell „Energiewende nicht platzen lassen!“ wandten sich am 6. März 2014 mehr als 60 Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche in ganz Deutschland an Politiker der Bundes- und Landesebene. ...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER