Gutachten zur Zukunft der Akademie vorgelegt

GLC-Logo-1

Die Gesellschafterversammlung der Akademie für erneuerbare Energien hat die GLC Glücksburg Consulting AG 2014 mit einem Gutachten zur inhaltlichen, organisatorischen, wirtschaftlichen und räumlichen Umsetzung des Ausbaus der Akademie beauftragt. Die Ergebnisse liegen nur vor.

Das Gutachten hält summierend fest, dass die Akademie mit einem verhältnismäßig geringen Mitteleinsatz ein Masterprogramm und Seminare und Kongresse aufbauen konnte. Auf diese Weise wurde am Standort ein Bildungsanbieter mit überregionaler Ausstrahlung und einem universitärem Angebot errichtet. Dies habe eine deutlich positive Imagewirkung für den Standort gehabt. Die Akademie sei als Partner der regionalen Wirtschaft akzeptiert und stärke den Wissenstransfer in einem Themengebiet (erneuerbare Energien und Energieeffizienz), in dem die Region über einen ausgeprägten Cluster und eine besondere Kompetenz verfügt. Die Region erhalte durch die Akademie und deren Vernetzung mit Hochschulen, Verbänden und Unternehmen ein Profil als Bildungsstandort.

Durch die veränderte Marktlage beim Master konnte die Akademie aber die Anfangserfolge in den letzten zwei Jahren nicht fortsetzen. Das Masterprogramm hat durch eine neue intensive Wettbewerbssituation und die ungünstige Marktlage für erneuerbare Energien in Deutschland deutlich an Attraktivität für Studierende verloren. Der Geschäftsbereich Zertifikatslehrgänge, Seminare, Kongresse entwickelt sich positiv, konnte aber den Einbruch beim Master nicht auffangen. In der Folge verzeichnete die Akademie negative Ergebnisse.

Daraus ergibt sich die Notwendigkeit einer inhaltlichen und organisatorischen Neuausrichtung. Dazu schlägt das Gutachten vor:

  • Den Master inhaltlich mit einer stärkeren Fokussierung auf Themen wie Energieeffizienz, Speichertechnik, Netzmanagement und -steuerung sowie Energiemärkte neu auszurichten.
  • Ergänzend im Themenfeld des Master einen englischsprachigen Kompaktkurs für ausländische Fach- und Führungskräfte aufzubauen.
  • Das Seminar- und Kongressprogramm um Themen wie Energieeffizienz und Energiespeicherung zu erweitern.
  • Ein Bachelorprogramm (Wirtschaftsingenieur Schwerpunkt Technik) für die Zielgruppe der Handwerker und Techniker mit der Hochschule Ostfalia anzugehen.

Diese Neuausrichtung setzt allerdings, so das Gutachten, eine laufende Bezuschussung oder eine Erhöhung des Sponsorings voraus. Die Akademie könnte in ihrer Neuausrichtung pro Jahr für einen Kaufkraftzufluss durch Studierende, Seminar- und Kongressteilnehmer, Dozenten sowie ihren regionalen Einkauf in Höhe von rund 600.000 Euro sorgen. Ihre jährliche Kaufkraftwirkung würde somit deutlich über dem für ein ausgeglichenes Ergebnis notwendigen öffentlichen Mitteleinsatz liegen, der zudem durch das Engagement von Sponsoren noch gehebelt werden könnte.

Ähnliche Nachrichten

  • Energieverbrauch steigt – Erneuerbare-Energie-Einspeisung auchEnergieverbrauch steigt – Erneuerbare-Energie-Einspeisung auch
    Der Energieverbrauch wird in 2017 gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich um mehr als ein Prozent steigen – und damit auch die nationalen energiebedingten CO2-Emissionen. Das ist das Ergebnis von Schätz...
  • Newsletter 05-2014Newsletter 05-2014
    Der Mai-Newsletter ist erschienen mit folgenden Themen: Fachdiskussion zur EEG-Reform, Interview mit Masterstudent Frank Richter-Trautmann, Masterthesis über die Solarthermie, Einschreibefrist für den...
  • Newsletter 04-2016Newsletter 04-2016
    Von 2004 bis 2015 ist der Anteil der erneuerbaren Energien an der Bruttostromversorgung in Deutschland von etwa 9 auf 30 Prozent gestiegen. Das zeigt: Deutschland hat das Potenzial, den Klimaschutz vo...
  • 8. Biogas-Fachkongress8. Biogas-Fachkongress
    Unter dem Motto „Biogas: effizient, wirtschaftlich, akzeptiert?“ fand am 28. November bereits zum achten Mal der Biogas-Fachkongress in Hitzacker statt. Mehr als 160 Teilnehmer nahmen an dem von der A...
  • Frauen mit EnergieFrauen mit Energie
    Energie ist weiblich – allerdings nur im grammatikalischen Sinne. Ein Blick in die Führungsebenen der Energiekonzerne offenbart ein maskulines Bild. Nur eine von zehn Führungskräften in der Energiewir...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER