Erster Absolvent des Masterstudiums gibt Masterthesis ab

Abbildung aus Masterthesis von Peter Bakalov Akademie erneuerbare Energien

Masterthese des ersten Absolventen des Masterstudiengangs der Akademie für erneuerbare Energien.

Die Durchführung der Masterthese ist abschließender Bestandteil des berufsbegleitenden Studiums an der Akademie für erneuerbare Energien. In diesem Frühjahr hat Peter Bakalov nach 4 1/2 Semestern als erster Absolvent seine Masterthese abgegeben und verteidigt. Der 48-jährige Diplomphysiker und IT-Freiberufler hatte sich für sein Studium zum Ziel gesetzt, seine Erfahrung im Bereich IT und erneuerbare Energien zu verknüpfen und mit dieser Expertise eine qualitativ hochwertige Dienstleistung anzubieten. In seiner Masterarbeit werden Prognosen zum Windpotenzial bezüglich ihrer bestimmenden Faktoren auf eine breitere Basis gestellt, indem neben der Simulation der Windverhältnisse am Standort auch das „Wissen“, das in bereits vorhandenen Gutachten enthalten ist, in die Begutachtung einfließt. Dafür hat er eine Datenbank mit Windgutachten aufgebaut und mit Business Intelligence Methoden ausgewertet.

Bakalov führte seine Arbeit in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro BBB Umwelttechnik GmbH in Weiden durch. Das Büro ist auf die Erstellung von Windgutachten spezialisiert. Seine Arbeit baut auf 550 Gutachten aus den Jahren 1999 bis 2011 auf. So wurden im Rahmen der Arbeit Windgutachten mit Windpotenzialanalysen und Ertragsprognosen (Erstgutachten) sowie Gutachten zur technischen Due Diligence strukturiert in eine relationale Datenbank übernommen und ausgewertet. Bei den erfassten Daten handelt es sich im Wesentlichen um Geopositionsdaten von Windparks, Wetter- und Messstationen, Produktdaten von Windenergieanlagen (Nennleistung, Nabenhöhe, Rotordurchmesser, Leistungskennlinie), Windparkkonfigurationsdaten (Anzahl und Typ von Windenergieanlagen), Windfelddaten (Windgeschwindigkeit und -leistung im Jahresmittel), Ertragskennzahlen (Volllaststunden, prognostizierte Jahresarbeit für Windparks und Einzelanlagen) und Unsicherheiten (z.B. für Leistungskennlinien und Terrainbeschreibungen).

Für die Erfassung der Daten in der Datenbank und zur Recherche im Datenbestand hat Herr Bakalov die Software WindGutachtenExpert entwickelt. Due Diligence Gutachten wurden auf Basis tabellarischer Zusammenstellungen in MS Excel direkt in die Datenbank importiert.

Nach Abschluss der Datenbankbefüllung und vor Durchführung der Analysen wurde der Datenbestand einer umfassenden Qualitätssicherung unterzogen. Dabei wurden die Positionsdaten georeferenzierter Objekte und die Wertebereiche verschiedener Kennzahlen überprüft. Das zur Qualitätssicherung von Gutachten entstandene Methodenframework stellt ein wichtiges Ergebnis der Arbeit dar. Es kann jederzeit auf den Datenbestand angewandt werden und reproduzierbare Ergebnissen liefern.

Die durchgeführten Auswertungen lassen sich in geographische, kennzahlenspezifische und Due-Diligence-Auswertungen unterteilen.

Abbildung aus Masterarbeit Bakalov

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass mit den in der Masterthese entwickelten Methoden die Bewertung von standortspezifischen Windpotenzialen bzw. die Klassifikation von Standorten auf eine neue Basis gestellt wurden.

  • Die Qualität von Gutachten kann kontinuierlich geprüft und verbessert werden.
  • Zusammenhänge in den Gutachtendaten können identifiziert und bei der Erstellung neuer Gutachten berücksichtigt werden.
  • Korrelationen in den Daten können aufgedeckt und ggf. genutzt werden.
  • Im Bereich Due Diligence kann die Belastbarkeit von Prognosen beurteilt werden.
  • Anhand der Daten aus Due Diligence kann ein Gutachtervergleich erstellt werden.

Das in der Masterthese entwickelte Methodenframework kann auf vielfältige Weise ausgebaut werden, etwa durch Hinzunahme weiterer Auswertungen.

Sind Sie interessiert an der kompletten Masterthese von Peter Bakalov?

Dann sprechen Sie uns gerne an.

Ähnliche Nachrichten

  • In vermaschten Netzen Wärme speichernIn vermaschten Netzen Wärme speichern
    Wenn ein Heizkraftwerk gleichzeitig Strom und Wärme produziert, sollte im stromgeführten Betrieb die Wärme teilweise gespeichert werden können. Wärme zu speichern ist in der Regel einfacher und günsti...
  • Erster Absolvent des Masterstudiengangs Erneuerbare EnergienErster Absolvent des Masterstudiengangs Erneuerbare Energien
    Am 31.01.2012 absolvierte der Dipl. Physiker Peter Bakalov als erster den Masterstudiengang Erneuerbare Energien an der Akademie für Erneuerbare Energien. In einem Interview mit Peter Bakalov erfahren...
  • Frauen mit EnergieFrauen mit Energie
    Energie ist weiblich – allerdings nur im grammatikalischen Sinne. Ein Blick in die Führungsebenen der Energiekonzerne offenbart ein maskulines Bild. Nur eine von zehn Führungskräften in der Energiewir...
  • Windenergie neu im Portfolio der AkademieWindenergie neu im Portfolio der Akademie
    Neben den bereits etablierten Seminaren zum Thema Biogas nimmt die Akademie für Erneuerbare Energien nun auch zwei Seminare aus dem Bereich Windenergie in ihr Portfolio auf. Vom 4. bis 5. sowie vom 19...
  • Newsletter 07-2015Newsletter 07-2015
    Deutschland hat sich verpflichtet, seinen CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren – drohte dieses Ziel aber zu verfehlen. Darum wollte Wirtschaftsminister Gabriel die Energiekonzerne mittels ...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER