Klimafreundlich baden

Grafik_Hamminkeln

Planschen ohne schlechtes Gewissen – das geht im Freibad der Stadt Hamminkeln in Nordrhein-Westfalen. Der Freibad-Verein hat auf den Dächern des Schwimmbades Solarstromanlagen installiert. Auch beim Heizen des Wassers für das Freibad wird auf erneuerbare Energien gesetzt. Seit vier Jahren sorgt die Abwärme der Biogasanlage eines Landwirts dafür, dass das Wasser immer 27 Grad Celsius hat.

Doch die Solarstromanlagen auf den Dächern des Freibades waren aber für den Verein erst der Anfang. Auch die Dächer weiterer öffentlicher Gebäude in Hamminkeln wie Turnhallen, Schulen und Feuerwehrwachen hat der Freibadverein mit Solaranlagen ausgestattet – mit insgesamt 250 Kilowatt installierter Leistung. In der gesamten Stadt vermeiden diese Anlagen 145 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr und erzielen einen wirtschaftlichen Gewinn von rund 60.000 Euro. „Auf diesem Weg kommt es für die Stadt wie auch für den Freibad-Verein zu einer klassischen Win-Win-Situation, weil auf der einen Seite die Klimaschutzziele und auf der anderen Seite eine finanzielle Entlastung des Freibades erreicht werden kann“, freut sich Bernd Romanski, Bürgermeister von Hamminkeln.

Gewinnbringende Zusammenarbeit

Der Verein hat über einen Kredit von 430.000 Euro die Anschaffung und Installation finanziert. Die Kommune übernahm eine Bürgschaft von 150.000 Euro übernehmen. Für diese erfolgreiche Zusammenarbeit wurde die Stadt Hamminkeln als Energie-Kommune des Monats ausgezeichnet. „Diese Zusammenarbeit zeigt einmal mehr, dass eine erfolgreiche und dezentrale Energiewende gemeinsam gestaltet werden kann – für mehr Lebensqualität vor Ort und Klimaschutz weltweit “, erklärt Nils Boenigk, stellvertretender Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien.

Bild: Agentur für Erneuerbare Energien

Ähnliche Nachrichten

  • Job- und Bildungsmesse Erneuerbare Energien & Energieeffizienz in GelsenkirchenJob- und Bildungsmesse Erneuerbare Energien & Energieeffizienz in Gelsenkirchen
    Vom 4. bis 5. Mai 2012 findet die Job- und Bildungsmesse in Gelsenkirchen statt. Das Team der Akademie für Erneuerbare Energien ist mit seinem Stand vor Ort und informiert über den Masterstudiengang s...
  • Newsletter 07-2015Newsletter 07-2015
    Deutschland hat sich verpflichtet, seinen CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren – drohte dieses Ziel aber zu verfehlen. Darum wollte Wirtschaftsminister Gabriel die Energiekonzerne mittels ...
  • Masterthesis: Netzferne Energielösungen in OstafrikaMasterthesis: Netzferne Energielösungen in Ostafrika
    Bildung, Kommunikation oder Unterhaltung: Die Versorgung mit Elektrizität ist ein entscheidender Faktor für den Lebensstandard und die gesellschaftliche Entwicklung. Was in Deutschland als Selbstverst...
  • Masterthesis: Biogasanlagen auf Fördergelder angewiesenMasterthesis: Biogasanlagen auf Fördergelder angewiesen
    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist ein Instrument, das erneuerbare Energien in den Markt integrieren soll. Im Rahmen des Gesetzes werden auch Biogasanlagen gefördert – zumindest vorerst. Denn l...
  • Im Dauerlauf zum QuereinstiegIm Dauerlauf zum Quereinstieg
    Warum macht es durchaus Sinn, sich auch noch mit 42 Jahren für den Masterstudiengang Erneuerbare Energien einzuschreiben und wie gelingt der Spagat zwischen Beruf und Studium, wenn zusätzlich noch vie...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER