Lesetipp: Wertschöpfung durch erneuerbare Energien

Bild_Lesetipp

Der Ausbau erneuerbarer Energien schafft Arbeitsplätze und Wertschöpfung – und das über regionale und Branchengrenzen hinaus. Dies zeigt eine aktuelle Analyse des Instituts für Ökologische Wirtschaftsförderung.

Eine Vielzahl von Kommunen profitiert landesweit davon, erneuerbare Energien dezentral zu nutzen. Um Erneuerbare-Energien-Anlagen zu bauen und zu betreiben, sind zahlreiche vor- und nachgelagerte Dienstleistungen und Handwerksleistungen erforderlich. Und so entstehen Wertschöpfung und Arbeitsplätze, die sich über alle Regionen Deutschlands verteilen. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Instituts für Ökologische Wirtschaftsförderung (IÖW), die nun in der Schriftenreihe „Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien – Ermittlung der Effekte auf Länder- und Bundesebene“ erschienen ist.

Das vom IÖW entwickelte und in der Analyse angewandte Modell zur Quantifizierung der Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte durch erneuerbare Energien (WEBEE-Modell) wurde im Rahmen eines vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungsprojekts weiterentwickelt, erweitert und mit einer klassischen Input-Output-Analyse gekoppelt. Die Analyse zeigt die direkten und indirekten Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Erneuerbaren-Branche sowie vorgelagerter Unternehmen und liefert ein vollständigeres Bild über die ökonomischen Nutzeneffekte der erneuerbaren Energien. Hierbei wird deutlich, dass auch klassische, etablierte Wirtschaftsbereiche vom Ausbau der erneuerbaren Energien profitieren können.

Das Forschungsteam hat im Rahmen der Analyse auch Zukunftsszenarien für das Jahr 2020 betrachtet und dargestellt, welche potenziellen ökonomischen Effekte ein weiterer Ausbau erneuerbarer Energien haben könnte. Dabei zeigen die Analysen, dass die erneuerbaren Energien sowohl heute als auch in Zukunft mit signifikanten Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekten verbunden sein können. Inwiefern die Zukunftsszenarien bis 2020 tatsächlich erreicht werden, hänge, so die Autoren, auch von der weiteren Entwicklung der politisch-rechtlichen Rahmenbedingungen ab.

Die Schriftenreihe „Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien – Ermittlung der Effekte auf Länder- und Bundesebene“ des Instituts für Ökologische Wirtschaftsförderung steht hier zum kostenlosen Download bereit.

Ähnliche Nachrichten

  • Energieverbrauch 2015 gestiegenEnergieverbrauch 2015 gestiegen
    Das weniger milde Wetter macht sich bemerkbar. Der Energieverbrauch ist 2015 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die gute Nachricht: der Anteil von erneuerbaren Energien im Energiemix auch. 12,6 Proze...
  • Jobmotor erneuerbare EnergienJobmotor erneuerbare Energien
    Die erneuerbaren Energien sind ein wichtiger Jobmotor in Deutschland – vor allem im Norden und Osten des Landes. Das zeigen Zahlen der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung zur Verteilung...
  • Absolventen rüsten sich für die EnergiewendeAbsolventen rüsten sich für die Energiewende
    Am 21. Juni 2014 findet bereits die zweite Absolventenfeier des Masterstudiengangs Erneuerbare Energien an der Akademie für erneuerbare Energien in Lüchow (Wendland) statt. 18 Studierende haben im let...
  • Energiewende im Verkehrssektor in weiter FerneEnergiewende im Verkehrssektor in weiter Ferne
    Die Emissionen von Treibhausgasen im Verkehrssektor legen seit Jahren zu – und stehen damit im direkten Konflikt zu den Klimazielen von EU und Bundesregierung. Nun hat eine Metaanalyse die Entwicklung...
  • Newsletter 05-2014Newsletter 05-2014
    Der Mai-Newsletter ist erschienen mit folgenden Themen: Fachdiskussion zur EEG-Reform, Interview mit Masterstudent Frank Richter-Trautmann, Masterthesis über die Solarthermie, Einschreibefrist für den...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER