Masterthesis: Energiespeicher marktfähig machen

Master Akademie erneuerbare Energien Lüchow

Thema: Förderkonzept im Rahmen des EEG für Energiespeicher zur Entlastung des elektrischen Netzes

von Steven Walliss

Zweck des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ist es nach § 1 Abs. 2, den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung bis zum Jahr 2020 auf 35 Prozent und bis zum Jahr 2030 auf 50 Prozent zu erhöhen. Diese Leistungssteigerung wird überwiegend durch den Zubau von Photovoltaik- und Windkraftanlagen erreicht werden – beides fluktuierende Stromerzeuger. Mit zunehmender Leistung kann die fluktuierende Bereitstellung des erneuerbaren Stroms weit über dem tatsächlichen Bedarf liegen und so die Netzstabilität gefährden. Um dies zu verhindern, muss die Leistung von Photovoltaik- und Windkraftanlagen zeitweise gedrosselt werden.

Steven Walliss geht in seiner Masterthesis der Frage nach, ob und inwieweit der überschüssige Strom gespeichert werden kann, um unnötige exergetische Verluste zu vermeiden. Dazu untersucht der Masterstudent zunächst, in welchem Umfang eine temporäre Leistungsreduzierung von Photovoltaik- und Windkraftanlagen für die Ausbauziele 2020 und 2030 notwendig sein wird. Hieraus ermittelt Walliss dann den Bedarf an Energiespeichern und präsentiert schließlich die am Markt verfügbaren und für diesen Anwendungsfall geeigneten Modelle.

Fazit: Energiespeicher sind derzeit noch zu teuer, als dass sie wirtschaftlich am Markt einsetzbar wären. Aufgrund des kontinuierlichen Ausbaus der erneuerbaren Energien sei ein rascher Zubau von Energiespeichern jedoch notwendig, da ansonsten die erneuerbaren Energien zur Wahrung der Netzstabilität zunehmend gedrosselt werden müssten. Um dem entgegen zu wirken, erarbeitet Walliss ein „Förderkonzept im Rahmen des EEG für Energiespeicher zur Entlastung des elektrischen Netzes“ mit dem Ziel, die noch zu teuren Energiespeicher beim Markteintritt zu unterstützen.

Steven Walliss ist Absolvent des 2. Jahrgangs des Masterstudiengangs Erneuerbare Energien und hat das Studium im November 2013 abgeschlossen. Er arbeitet beim Ingenieurbüro Hausladen GmbH (Planungsbüro) im Bereich der Energieversorgung.

Ähnliche Nachrichten

  • Fatale Konsequenzen für die RegionFatale Konsequenzen für die Region
    Mit dem Appell „Energiewende nicht platzen lassen!“ wandten sich am 6. März 2014 mehr als 60 Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche in ganz Deutschland an Politiker der Bundes- und Landesebene. ...
  • Lese-Tipp: So rentieren sich Gülle-KleinanlagenLese-Tipp: So rentieren sich Gülle-Kleinanlagen
    Nach den massiven Einschnitten für Biogasanlagen durch das EEG 2014 bleiben zwei Anlagentypen übrig, die sich derzeit noch wirtschaftlich rentieren: Abfallvergärungs- sowie Gülle-Kleinanlagen. Zu letz...
  • Energieverbrauch steigt – Erneuerbare-Energie-Einspeisung auchEnergieverbrauch steigt – Erneuerbare-Energie-Einspeisung auch
    Der Energieverbrauch wird in 2017 gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich um mehr als ein Prozent steigen – und damit auch die nationalen energiebedingten CO2-Emissionen. Das ist das Ergebnis von Schätz...
  • Bioenergiedorf Jühnde feiert JubiläumBioenergiedorf Jühnde feiert Jubiläum
    Bioenergiedörfer decken einen großen Teil ihres Strom- und Wärmeverbrauchs mit regional bereitgestellter Biomasse – und das bereits seit zehn Jahren. Im Jahr 2005 hat Jühnde als erstes Bioenergiedorf ...
  • Flexible Biogasanlagen sichern EnergieversorgungFlexible Biogasanlagen sichern Energieversorgung
    Bioenergie ist die einzige flexibel regelbare Öko-Stromquelle, wertvoll und kostengünstiger als ihr Ruf – sofern sie richtig eingesetzt wird. Wie dies gelingt, zeigt die von Unternehmen und Wissenscha...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER