Newsletter 06-2015

Master Akademie für erneuerbare Energien Lüchow

Am 16. und 17. Juni 2015 fand in Berlin der Abschlusskongress der Bioenergie-Regionen statt. Mit vor Ort: Die Bioenergie-Region Wendland-Elbetal. Sechs Jahre intensiver Projektarbeit sind vorbei. Was bleibt? Ein Netzwerk, fest in der Region verwurzelt, mit hoher Akzeptanz bei Bürgern und Betrieben. Und die Akademie für erneuerbare Energien. Über die Jahre ein fester und verlässlicher Partner. Gemeinsam mit der Bioenergie-Region konnten zahlreiche Projekte mit großer Bürgerbeteiligung angeschoben werden.

Ein Projekt ist immer befristet. Nicht aber die Projektarbeit. Projektwissen muss transferiert und verstetigt werden. Das ist jetzt – stärker als vorher – die Aufgabe der Akademie. Netzwerke können Wissensströme optimieren und den Erfahrungsaustausch unterstützen, aber auch sie brauchen den zündenden Funken.

Den gesamten Newsletter können Sie hier abrufen.

Ähnliche Nachrichten

  • Bildung als zentrale AufgabeBildung als zentrale Aufgabe
    Dr. Jürgen Glaser von der Süderelbe AG spricht im Interview über das Projekt SMART REGION. ...
  • Solardächer produzieren Strom für FahrzeugeSolardächer produzieren Strom für Fahrzeuge
    Industrie und Forschung suchen nach immer neuen Möglichkeiten, das Autofahren umweltfreundlicher zu gestalten. Einen Beitrag hierzu leisteten Studierende der Hochschule für Angewandte Wissenschaften H...
  • EEG 2014 richtig umsetzenEEG 2014 richtig umsetzen
    Seit dem 1. August 2014 ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2014 in Kraft und verändert die Rahmenbedingungen für viele Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien grundlegend. Am 18. Septembe...
  • Newsletter 2-2018Newsletter 2-2018
    Die Energiewende ist nichts, was „die da oben“ beschließen und Bürgern und Unternehmen aufdrücken. Sie ist ein Projekt, das jeden Tag in Deutschland umgesetzt wird – im Großen und im Kleinen. Das zeig...
  • Frauen mit EnergieFrauen mit Energie
    Energie ist weiblich – allerdings nur im grammatikalischen Sinne. Ein Blick in die Führungsebenen der Energiekonzerne offenbart ein maskulines Bild. Nur eine von zehn Führungskräften in der Energiewir...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER