Schubkraft für die Karriere

Absolventenbefragung

Im Oktober startet der nunmehr siebte Jahrgang des Masterstudiengangs Erneuerbare Energien. Für die Akademie für erneuerbare Energien Anlass, zu evaluieren, welchen Nutzen die bisherigen Absolventen aus ihrem Studium ziehen konnten.

Wie bewerten die Master-Absolventen der Akademie für erneuerbare Energien rückblickend ihr Studium? Welche Erfahrungen haben sie nach dem Abschluss im Berufsleben gemacht? Die aktuelle Absolventenbefragung bringt Klarheit: Mehr als die Hälfte der befragten Absolventen hat nach dem Studium eine neue berufliche Herausforderung gesucht und gefunden. Für 85 Prozent war das Studium hilfreich, um berufliche Pläne zu verwirklichen und mehr als drei Viertel der Befragten konnte ihren beruflichen Status durch das Studium verbessern oder teilweise verbessern. Jeder vierte Absolvent ist nach dem Master in die Erneuerbare-Energien-Branche gewechselt, fast zwei Drittel sind heute dort tätig. „Diese Ergebnisse zeigen, dass das Masterstudium aufgrund seiner Praxisbezogenheit und Branchenrelevanz neue Schubkraft für die berufliche Karriere gibt“, freut sich Akademie-Geschäftsführer Joachim Gutmann. „Das ist genau was wir erreichen wollen.“

Insgesamt hatten 34 Absolventen ihre Einschätzungen im Rahmen der Onlinebefragung mitgeteilt. Ihre Erfahrungen sollen dazu beitragen, die Studienqualität zu bewerten und das Verhältnis zwischen Akademie und Arbeitsmarkt auch künftig optimal zu strukturieren. Die Umfrage zeigt, dass der bisherige Weg stimmt: 94 Prozent der Befragten sehen die im Studium erworbenen Fachkompetenzen als wertvoll an und bestätigen, dass sie ihren Vorkenntnissen und Erwartungen entsprachen. Ebenfalls 94 Prozent heben den interdisziplinären Ansatz des Studienganges hervor. „Ich habe sehr viele Denkanstöße während des Studiums mit auf den Weg bekommen. Denn ganzheitliches Denken ist die vielleicht wertvollste Gabe, die man in der Energiebranche haben kann“, kommentiert ein Absolvent.

Ein wichtiger Bestandteil des berufsbegleitenden Studiums sind die Präsenzzeiten an der Akademie, die es den Studierenden ermöglichen, neue berufliche Kontakte zu knüpfen. Auch dies spiegelt sich in den Ergebnissen der Online-Befragung wider. Mehr als die Hälfte der Befragten nutzt aktuell das Netzwerk aus Kommilitonen und Dozenten, das während ihrer Studienzeit entstanden ist. Dies kann trotzdem als ausbaufähig betrachtet werden. „Hier sieht die Akademie ihr Potenzial, als Multiplikator an der Vernetzung innerhalb der Branche vermehrt mitzuwirken“, so Gutmann.

Der Großteil der Master-Absolventen ist aus heutiger Sicht mit seinem Studium zufrieden: 79 Prozent können den Studiengang uneingeschränkt weiterempfehlen. Weitere 18 Prozent empfehlen das Studium ausschließlich Menschen, die besonders diszipliniert sind. Denn berufsbegleitend mit Präsenzphasen am Wochenende zu studieren, ist durchaus eine individuelle Herausforderung. Zwar sehen 70 Prozent der Befragten die Struktur des Studiengangs als großen Vorteil, aber etwa ein Viertel der Studierenden hatte zeitweise Schwierigkeiten, Job, Akademie und Privatleben unter einen Hut zu bringen.

Dennoch sind viele der Ehemaligen der Meinung, dass sich die Anstrengungen lohnen. „Das Studium war die beste Entscheidung meines Lebens“, kommentiert ein Absolvent. „Ich betreue heute Projekte von der Stromerzeugung, Stromübertragung bis hin zum operativen Geschäft für Stromversorger. Dazu muss man Grundprinzipien verstehen, welche mir durch das Studium vermittelt wurden. Ich kann den Studiengang wirklich nur empfehlen!“

Grafik: Akademie für erneuerbare Energien

Ähnliche Nachrichten

  • Biogas-Potenziale ausschöpfenBiogas-Potenziale ausschöpfen
    Die Erfolgsgeschichte von Biogas ist durch aktuelle politische Entwicklungen bedroht – die Branche muss sich neu erfinden. Impulse hierfür bietet der 10. Biogas-Fachkongress, den die Akademie für erne...
  • Neue Wege beschreiten – Rückblick auf den 10. Biogas-Fachkongress in HitzackerNeue Wege beschreiten – Rückblick auf den 10. Biogas-Fachkongress in Hitzacker
    Die Biogas-Branche muss sich neu erfinden und weitergehen. Das zumindest meinten viele Referenten und Teilnehmer des 10. Biogas-Fachkongresses in Hitzacker. Unter dem Motto „Wertschöpfung steigern – P...
  • Der 7. Bioenergie-Report in der Elbe-Jeetzel-ZeitungDer 7. Bioenergie-Report in der Elbe-Jeetzel-Zeitung
    Am Dienstag, den 10. Dezember 2013 erschien der 7. Bioenergie-Report in der Elbe-Jeetzel-Zeitung. Darin berichtet die Akademie über den 8.Biogas-Fachkongress und stellt ihr neues Seminarprogramm für 2...
  • Mit Praxiswissen Wärmenetze optimierenMit Praxiswissen Wärmenetze optimieren
    Wärmenetze werden nicht schlüsselfertig mit der Biogasanlage geliefert, sondern individuell gebaut. Für die Betreiber von Biogasanlagen eine Herausforderung: Um die Wärmenetze wirtschaftlich zu planen...
  • Der 3. Bioenergie-Report in der Elbe-Jeetzel-ZeitungDer 3. Bioenergie-Report in der Elbe-Jeetzel-Zeitung
    Am Dienstag, den 26. Februar 2013 erschien der 3. Bioenergie-Report in der Elbe-Jeetzel-Zeitung. In dem Report erfahren Sie mehr über die Menschen und Hintergründe, die die Bioenergie-Region Wendland-...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER