Solardächer produzieren Strom für Fahrzeuge

Webasto Solardach © Webasto

Industrie und Forschung suchen nach immer neuen Möglichkeiten, das Autofahren umweltfreundlicher zu gestalten. Einen Beitrag hierzu leisteten Studierende der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW). Sie erarbeiteten Ergebnisse, die in einen geplanten EU-Zertifizierungsprozess von Solardächern auf Nutzfahrzeugen eingehen sollen.

Autofahren mit Sonnenenergie: Unter der Leitung von Dr.-Ing. Volker Skwarek, Professor für technische Informatik an der HAW Hamburg, erarbeiteten sechs Studierende des hochschulübergreifenden Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen (HWI) im Rahmen ihrer Semesterarbeit Ergebnisse für einen geplanten EU-Zertifizierungsprozess von Solardächern.

Die Studienarbeit entstand in Kooperation mit Webasto, einem Unternehmen, das Solardächer für PKWs produziert. Die in das Dach integrierten Solarzellen produzieren Strom, der in die Batterie eingespeist wird und so die Lichtmaschine durch Pufferung der Nebenaggregate entlastet. Das senkt den Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs – und damit den Ausstoß von Kohlendioxid.

In einer Simulation gelang es HAW-Studierenden, die Energielieferung genauer zu berechnen. Diese Berechnungen sollen in die EU-Zertifizierung von Solardächern einfließen. Ziel des Projekts war es, den Faktor zu berechnen, der die von Nutzfahrzeugen nutzbare Sonnenenergie beschreibt. Dafür übertrugen die Studierenden die für PKW bekannten Einflussparameter, erweiterten sie und modellierten sie mathematisch. Das überraschende Ergebnis: Durch das Fahrverhalten lassen sich der Solar-Nutzungsfaktor und somit die potenzielle CO2-Minderung entscheidend mit beeinflussen. In der Simulation wurden deswegen unterschiedliche Faktoren wie beispielsweise Fahr- und Standzeit, Pausendauer oder Anteile der Stadt- und Überlandfahrten berücksichtigt. In einem zweiten Schritt ist geplant, einige Fahrzeuge mit Sensoren auszustatten, die den Sonneneinfall messen, um die errechneten Ergebnisse zu validieren.

Foto: ©Webasto

Ähnliche Nachrichten

  • Unternehmen und Studierende vernetzenUnternehmen und Studierende vernetzen
    Fachkräfte im Bereich der erneuerbaren Energien sind gefragt. Doch wie finden Studierende und Unternehmen zueinander? Die Plattform „go4projects“ der Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur (EEHH)...
  • Newsletter 06-2015Newsletter 06-2015
    Am 16. und 17. Juni 2015 fand in Berlin der Abschlusskongress der Bioenergie-Regionen statt. Mit vor Ort: Die Bioenergie-Region Wendland-Elbetal. Sechs Jahre intensiver Projektarbeit sind vorbei. Was ...
  • Zukunftsweisende Energielösungen ausgezeichnetZukunftsweisende Energielösungen ausgezeichnet
    Bereits zum vierten Mal lobte das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg 2015 den German Renewables Award aus. Die Gewinnerprojekte zeichnen sich durch innovative Technologien und Ideen im Bereich der e...
  • Ausgezeichnete IdeenAusgezeichnete Ideen
    Um die Energiewende voranzutreiben, braucht es viele clevere Ideen und praxisorientierte Lösungen in der Energieversorgung. Die besten Konzepte des Jahres wurden nun in Hamburg ausgezeichnet. Zum sieb...
  • Ertragsprognosen für Windkraft erstellenErtragsprognosen für Windkraft erstellen
    Die Energiewende gelingt nur, wenn erneuerbare Energien ausgebaut werden. Eine wichtige Rolle hierbei spielt die Windkraft. Masterabsolvent Christopher Schramm untersucht in seiner Masterthesis, wie s...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER