Stadt Lüchow investiert in die Akademie – Interview mit Bürgermeister Manfred Liebhaber

Manfred Liebhaber

Die Akademie für erneuerbare Energien hat viele Freunde und Förderer. Nun ist sie um einen reicher. Seit Januar 2015 ist die Stadt Lüchow (Wendland) Gesellschafter der Akademie. Bürgermeister Manfred Liebhaber erläutert im Interview, warum sich die Investition in die Akademie auch für die Region lohnt.

Seit Anfang des Jahres ist die Stadt Lüchow Gesellschafter der Akademie für erneuerbare Energien. Was hat Sie als Bürgermeister zu diesem Schritt bewegt?

Ich finde es toll, dass eine Kleinstadt wie Lüchow eine Einrichtung vorweisen kann, die in Zusammenarbeit mit einer renommierten Hochschule einen Master anbietet – darauf können wir stolz sein. Daher war es für mich als Vertreter der Stadt selbstverständlich, die Akademie für erneuerbare Energien zu unterstützen.

Ist die Investition in erneuerbare Energien auch ein politisches Signal?

Dazu ein ganz klares „Ja“. Das Wendland war viele Jahre lang bundesweit vor allem für die Gemeinde Gorleben und die Castor-Transporte bekannt. Mittlerweile hat sich dieses Image gewandelt. Die Region setzt verstärkt auf erneuerbare Energien. Im Landkreis Lüchow-Dannenberg sorgen 70 Windräder, 35 Biogasanlagen und eine Reihe von Photovoltaikanlagen für grüne Energie. Während der Anteil an erneuerbaren Energien im Jahr 1997 noch bei einem Prozent lag, beträgt er heute rund 115 Prozent. Die Region erzeugt also mehr Energie, als sie selbst verbraucht. An diesem Trend wollen wir auch in Zukunft festhalten.

Was schätzen Sie an der Arbeit der Akademie?

Die Akademie für erneuerbare Energien trägt dazu bei, das Thema erneuerbare Energien in der Region, aber auch in ganz Deutschland voranzutreiben. Der Masterstudiengang Erneuerbare Energien war zum Gründungszeitpunkt der Akademie im Jahr 2009 einzigartig in Deutschland. Damit sicherte sich die Akademie ihre Rolle als Vorreiter auf diesem Gebiet. Neben dem Masterstudium bietet die Akademie regelmäßig Seminare im Bereich erneuerbare Energien an. Für die vielen Anlagenbetreiber und Mitarbeiter in der Region ist es wichtig, eine Schulungsmöglichkeit in der Nähe zu haben.

Ihrer Einschätzung nach: Welche Bedeutung hat die Akademie für erneuerbare Energien für den Wirtschaftsstandort Lüchow?

Die Akademie lockt Studierende und Seminarteilnehmer aus vielen Bereichen des Landes an und hilft somit, den Standort Lüchow bekannt zu machen. Wer für Präsenzveranstaltungen oder Wochenendseminare in die Stadt kommt, unterstützt die Hotels, die Gastronomie und vor allem auch die kleinen Pensionen in der Stadt. Wir freuen uns über jeden neuen Besucher.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Foto: Samtgemeinde Lüchow (Wendland)

Ähnliche Nachrichten

  • Masterthesis: Biogasanlagen auf Fördergelder angewiesenMasterthesis: Biogasanlagen auf Fördergelder angewiesen
    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist ein Instrument, das erneuerbare Energien in den Markt integrieren soll. Im Rahmen des Gesetzes werden auch Biogasanlagen gefördert – zumindest vorerst. Denn l...
  • Über den Horizont hinausÜber den Horizont hinaus
    Die Energiewende in Deutschland zu vollziehen, ist schön und gut. Für Felix Wegner hört dies jedoch nicht an den Landesgrenzen auf. Er sucht nach ökologischen Energielösungen in Ländern, in denen weit...
  • Newsletter 02-2015Newsletter 02-2015
    Die Investitionen in erneuerbare Energien wachsen rasant an. Im Jahr 2013 wurden weltweit fast 160 Milliarden Euro in erneuerbare Energien investiert. Deutschland ist Weltmeister in der Entwicklung un...
  • Fit für die VersorgungswirtschaftFit für die Versorgungswirtschaft
    Das Thema erneuerbare Energien spielt in der Versorgungswirtschaft eine wichtige Rolle. Grund genug für Andreas Schick, sich neben seinem Beruf als technischer Mitarbeiter bei den Stadtwerken im Rahme...
  • Selbstständig erfolgreich in den erneuerbaren EnergienSelbstständig erfolgreich in den erneuerbaren Energien
    Eine Unternehmenskarriere ist schön und gut. Doch Diplom-Wirtschaftsingenieur Christian Hell wollte mehr. Er wagte den Sprung in die Selbstständigkeit – und ein Zweitstudium im Bereich der erneuerbare...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER