Sturmfeste Karriereplanung

Foto Stefanie Lehmann

Gut für die Umwelt und gut für die Karriere: Seit dem Wintersemester 2015/2016 studiert Stefanie Lehmann an der Akademie für erneuerbare Energien Lüchow-Dannenberg. Durch den Master Erneuerbare Energien möchte die Projektcontrollerin bei einem Offshore-Windpark ihre berufliche Entwicklung an die Veränderungen in der Energiewirtschaft anpassen.

Wirtschaftswissenschaftliches und technisches Know-how verschmelzen zu lassen und für eine nachhaltige Energieversorgung der Zukunft zu arbeiten – mit diesem Ziel entschloss sich Stefanie Lehmann, den berufsbegleitenden Masterstudiengang Erneuerbare Energien aufzunehmen. Lehmann schloss 2009 ihre Ausbildung sowie das duale Studium zur Diplom-Kauffrau mit den Schwerpunkten Energiewirtschaft und Unternehmensführung im Mittelstand ab. Erste Berufserfahrungen sammelte sie bei einem Mineralölunternehmen im Ruhrgebiet. Nach einem Auslandsaufenthalt in China wechselte Lehmann in die Gasbranche zu einer Stadtwerkekooperation in Aachen. Hier bekam sie 2014 die Möglichkeit, das Team der technischen Abwicklung für einen Offshore-Windpark als Projektcontrollerin zu unterstützen.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Diplom-Kauffrau für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Erneuerbare Energien entschieden. „Der Studiengang verzahnt meine wirtschaftswissenschaftlichen Vorkenntnisse perfekt mit dem technischen Verständnis, das ich aufbauen möchte“, erklärt Lehmann. „In meiner beruflichen Laufbahn habe ich immer mit Ingenieuren zusammengearbeitet und mir viel technisches Know-how angeeignet, das ich durch den Master nun auf eine fundierte Basis stellen möchte. Zudem hat mir meine Tätigkeit in der Öl- und Gasbranche gezeigt, dass es das Ziel unserer Generation sein sollte, den Weg in eine nachhaltige Energieversorgung zu ebnen.“

Von dem Studium erhofft sich Lehmann, Erneuerbare-Energie-Projekte wie einen Offshore-Windpark fachlich umfassend bewerten zu können und so für zukünftige Aufgaben optimal gerüstet zu sein. „Das gewonnene technische Fachwissen möchte ich mittelfristig nutzen, um für meinen Arbeitgeber Aufgaben offshore übernehmen zu können“, begründet die Projektcontrollerin. „Zudem bietet das Studium die Gelegenheit, sich in der Branche weiter zu vernetzen und über neue Marktimpulse auszutauschen.“

Lehmann studiert seit Oktober 2015 an der Akademie. Ihr bisheriger Eindruck ist positiv. „Der berufsbegleitende Studiengang ist seitens der Akademie sehr gut vorbereitet, die Studierenden werden bestmöglich betreut und Exkursionen lockern den straffen Lehrplan auf“, sagt Lehmann. „Zudem legt die Akademie großen Wert darauf, dass die Studierenden sich über eine Lernplattform untereinander sowie mit den Dozenten austauschen können und so das Studium nicht als Einzelkämpfer bewältigen müssen.“

Ähnliche Nachrichten

  • Newsletter 02-2016Newsletter 02-2016
    Es ist soweit. Acht Jahre nach ihrer Gründung geht die Akademie für erneuerbare Energien mit einem neuen akademischen Bildungsangebot in den Markt – und wird international. 20 ausländische Fach- und F...
  • Kooperation für BildungKooperation für Bildung
    Im Oktober 2015 startet der sechste Jahrgang des Masterstudiengangs Erneuerbare Energien (M.Sc.) an der Akademie für erneuerbare Energien Lüchow-Dannenberg. In diesem Jahr bietet die Akademie den Stud...
  • Hut ab für die AbsolventenHut ab für die Absolventen
    Festliche Stimmung im Kartoffelhotel: Neun Masterabsolventen der Akademie für erneuerbare Energien feierten am 20. Juni ihren Abschluss in Lübeln. Neben den Absolventen nahmen auch deren Familien, ehe...
  • Als Gruppe zusammengewachsenAls Gruppe zusammengewachsen
    Der Vorteil eines Fernstudiums ist es, weiter berufstätig sein zu können. Masterabsolvent Stefan Ackermann schätzt jedoch auch die Präsenzzeit. Nach zehn Jahren als freiberuflicher Software-Entwick...
  • Newsletter 01-2016Newsletter 01-2016
    Gleich mit zwei neuen Bildungsangeboten geht die Akademie für erneuerbare Energien in diesem Jahr an den Markt: Einmal ein Bachelorstudium Wirtschaftsingenieur Technik/Umwelt, das wir zum Winter 2016/...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER