Unternehmen und Studierende vernetzen

Bild_AndreasFindeisen

Fachkräfte im Bereich der erneuerbaren Energien sind gefragt. Doch wie finden Studierende und Unternehmen zueinander? Die Plattform „go4projects“ der Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur (EEHH) bietet den unterschiedlichen Akteuren die Möglichkeit, sich zu vernetzen. Andreas Findeisen, Projektleiter Innovationsmanagement bei der EEHH, erklärt im Interview, welchen Nutzen die Plattform Studierenden, Hochschulen und Unternehmen bietet.

Die Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur betreibt die Plattform go4projects. Was steckt hinter diesem Projekt?

Grundsätzlich möchten wir mit unserer Projektplattform go4projects unterschiedlichen Akteuren aus dem Hochschul-, Unternehmens- und Studierendenbereich die Gelegenheit geben, sich rund um das Thema erneuerbare Energien zu vernetzen. Die Benutzergruppen des Portals sind unterteilt in Unternehmensvertreter von EEHH-Mitgliedern, Hochschulen aus dem EEHH-Mitgliedsbereich sowie Studierende und Doktoranden aus dem Bereich der erneuerbaren Energien.

Über die Plattform haben die Akteure die Möglichkeit, eigene aktuelle Projekte einzustellen und anderen Nutzern zu präsentieren. Die angegebenen Benutzergruppen können dann für die gemeinsame Bearbeitung der Projekte über das Portal Kontakt aufnehmen. Weiterhin bietet die Plattform Informationen zu den einzelnen Mitgliedsunternehmen und -hochschulen des Clusters sowie zu deren Studien- und Bildungsangeboten.

Was war die Motivation, go4projects zu initiieren?

In Gesprächen mit unseren Mitgliedsunternehmen und -hochschulen haben wir festgestellt, dass die Kommunikation und Vernetzung untereinander häufig nur schleppend anläuft. So geht sehr viel Innovationspotenzial im Bereich der erneuerbaren Energien in der Region verloren. Ziel der Plattform go4projects ist es, die aktive Zusammenarbeit von Hochschulen, Unternehmen und Studierenden der Metropolregion im Rahmen von praktischen Projekten und universitären Forschungsvorhaben zu unterstützen. Sie soll Impulse für Forschungsaktivitäten sowie Entwicklungs- und Lernpartnerschaften geben und damit den Standort Hamburg in den genannten Punkten stärken.

Was für Projekte befinden sich auf der Plattform?

Je nach Initiator können die Projekte sowohl Abschlussarbeiten, Forschungsvorhaben, Lernpartnerschaften oder auch allgemeine inhaltliche Zusammenarbeiten der genannten Akteure sein. Da das Portal Interessierte aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern zusammenbringt, sind auch die Themen der Projekte entsprechend vielseitig. Technisch fokussierte Projekte, etwa zum Thema Aufladung von Elektrofahrzeugen mittels Induktion, sind genauso im Portal zu finden wie kaufmännische oder strategisch orientierte. Ein kürzlich eingestelltes Projekt befasst sich beispielsweise mit den Verknüpfungspotenzialen maritimer Cluster mit Offshore-Windparks.

Wie ist die Rückmeldung zu dem Portal?

Die Studierenden schätzen besonders die unkomplizierte Kontaktaufnahme zu den möglichen Projektpartnern. Das Portal bietet ihnen eine erste Gelegenheit, mit Unternehmen zu kooperieren. Dasselbe gilt für die Unternehmen und Hochschulen. Sie nutzen das Portal für Projektausschreibungen, um andere Akteure für das eigene Tätigkeitsfeld zu gewinnen, innovative Ansätze zu erweitern und mit neuen Projektpartnern umzusetzen.

Foto: Andreas Findeisen/ Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur

Ähnliche Nachrichten

  • Mit Praxiswissen Wärmenetze optimierenMit Praxiswissen Wärmenetze optimieren
    Wärmenetze werden nicht schlüsselfertig mit der Biogasanlage geliefert, sondern individuell gebaut. Für die Betreiber von Biogasanlagen eine Herausforderung: Um die Wärmenetze wirtschaftlich zu planen...
  • Personalmanagement Erneuerbare EnergienPersonalmanagement Erneuerbare Energien
    Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes von 2014 bringt eine Reihe von Änderungen mit sich. Für viele Unternehmen der Branche bedeutet dies eine Reihe von Herausforderungen im Personalbereich: Mi...
  • Wärme aus Biogas – Interview mit Heinz EggersglüßWärme aus Biogas – Interview mit Heinz Eggersglüß
    Die Wärmeerzeugung an Biogasanlagen ist ein komplexes Unterfangen, das sich jedoch für viele Betreiber wirtschaftlich lohnt. Ingenieur Heinz Eggersglüß, Referent der Seminarreihe „Optimierung von Wärm...
  • Newsletter 04-2015Newsletter 04-2015
    Wenn wir den Begriff „Energiewende“ hören oder lesen, denken wir an Deutschland. Wo wir ja angeblich „vorweggehen“. Einmal abgesehen von der sprachlichen Sinnkrümmung – voranzugehen macht bei einem so...
  • Verstärkung für die AkademieVerstärkung für die Akademie
    Beate Bendfeldt blickt auf eine langjährige Karriere im Bildungssektor zurück. Bis Ende letzten Jahres arbeitete sie für ein Bildungsprojekt des Landkreises Lüchow-Dannenberg, das sich schwerpunktmäßi...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER