Verstärkung für die Akademie

Beate Bendfeldt

Beate Bendfeldt blickt auf eine langjährige Karriere im Bildungssektor zurück. Bis Ende letzten Jahres arbeitete sie für ein Bildungsprojekt des Landkreises Lüchow-Dannenberg, das sich schwerpunktmäßig damit beschäftigt, Jugendliche aus der Region über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten vor Ort zu informieren und Bildungsangebote speziell für diese Zielgruppe zu entwickeln. Seit Januar 2016 stellt sie ihr Know-how der Akademie für erneuerbare Energien zur Verfügung. Im Interview erläutert sie, welche Aufgabenbereiche sie nun betreut und was sie an der Erneuerbare-Energien-Branche fasziniert.

Frau Bendfeldt, welche Aufgabenbereiche betreuen Sie bei der Akademie?

Ich bin Studienleiterin für die neuen Angebote der Akademie: Einmal ein Bachelorstudium Wirtschaftsingenieur Technik/Umwelt, das wir zum Wintersemester 2016/17 mit der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Wolfenbüttel starten. In Kooperation mit der Handwerkskammer Braunschweig/Lüneburg/Stade sprechen wir damit speziell Handwerker und Techniker an, die aufgrund beruflicher Ausbildung und Tätigkeit ihren Hochschulzugang erworben haben. Für sie bieten wir in Lüchow ein maßgeschneidertes Kurs- und Unterstützungsangebot in Kleingruppen parallel zum Studium in Wolfenbüttel. Und neu ist auch ein zertifizierter achtwöchiger modularer Kompaktkurs Renewable Energy Management (REM), der sich an ausländische Fach- und Führungskräfte richtet. Er findet im August und September 2016 auch in Lüchow statt. Im Moment stehen die letzten Marketingmaßnahmen für beide Angebote an, wie zum Beispiel Inhalte für Flyer und die Homepage zu erarbeiten.

Worauf freuen Sie sich besonders bei der Arbeit an der Akademie?

Ich finde es spannend, direkt bei der Entwicklung neuer Angebote dabei zu sein und ich freue mich natürlich auch auf die Kontakte zu den Studierenden.

Was interessiert Sie an der Branche der erneuerbaren Energien?

Ich finde es einfach grundsätzlich faszinierend, wie man Energie aus natürlichen Dingen wie Sonne, Wind oder Wasser gewinnen kann. Diese Ressourcen sind einfach vorhanden, man muss sie nur nutzen. Natürlich ist dafür ein enormes Know-how wichtig.

Herzlichen Dank für das Interview!

Ähnliche Nachrichten

  • Newsletter 04-2016Newsletter 04-2016
    Von 2004 bis 2015 ist der Anteil der erneuerbaren Energien an der Bruttostromversorgung in Deutschland von etwa 9 auf 30 Prozent gestiegen. Das zeigt: Deutschland hat das Potenzial, den Klimaschutz vo...
  • Vom Handwerker zum Bachelor Vom Handwerker zum Bachelor
    Auf Praxis folgt Theorie: Unter diesem Motto entscheiden sich jedes Jahr Techniker, Meister und Handwerker dafür, ihr Praxis-Know-how im Rahmen eines Studiums theoretisch zu vertiefen. Um die Studiere...
  • Newsletter 04-2015Newsletter 04-2015
    Wenn wir den Begriff „Energiewende“ hören oder lesen, denken wir an Deutschland. Wo wir ja angeblich „vorweggehen“. Einmal abgesehen von der sprachlichen Sinnkrümmung – voranzugehen macht bei einem so...
  • Unternehmen und Studierende vernetzenUnternehmen und Studierende vernetzen
    Fachkräfte im Bereich der erneuerbaren Energien sind gefragt. Doch wie finden Studierende und Unternehmen zueinander? Die Plattform „go4projects“ der Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur (EEHH)...
  • Newsletter 01-2015Newsletter 01-2015
    Geht es um die Energiewende, denken viele automatisch an erneuerbare Energien. Doch Energieeffizienz ist mindestens genauso wichtig. Denn Energie, die man nicht braucht, muss man weder erzeugen noch t...

UNSERE TRÄGER

UNSERE FÖRDERER